DE | IT | LAD
Detail konferenz webseite
17.11.2018
Tagung
Was heißt hier Identität`?

Rechtspopulisten beschwören die nationale Identität und instrumentalisieren diese gegen die angebliche Verfremdung in Folge von Einwanderung. Doch was ist diese Identität eigentlich – und brauchen wir sie noch? Welche Möglichkeiten eines Selbstverständnisses gibt es, das jenseits der Abgrenzung zu den "anderen" liegt?

Auf der international bespielten, öffentlichen Tagung „Was heißt hier Identität?“ treffen am 17. November 2018 im Konferenzsaal der Eurac in Bozen Autor*innen, Künstler*innen und Theoretiker*innen der Gegenwart aufeinander, um Alternativen zum klassischen Identitätskonzept zur Diskussion zu stellen und gemeinsam mit den Besuchern zu erforschen. Die Tagung steht allen Interessierten offen!

Programm – 17.10.2018 im Konferenzsaal der Eurac


Am Vormittag ab 10.00 Uhr reflektiert  Francesco Palermo (Jurist und Theoretiker) die Frage „Cos’è l’identità?“. Anschließend stellen Maxi Obexer (Autorin) und Hannes Obermair (Historiker) in ihren Vorträgen „Europa von den Rändern aus denken“ und „Das gemeinsame Feld anstelle der identitären Kapsel“ Alternativen zum klassischen Identitätskonzept zur Diskussion.

Ab 14.30 Uhr sprechen Vladimir Arsenijević und Milena Berić (Autor*innen) über ihr Manifest „Vier Länder eine Sprache“, das 2017 internationale Aufmerksamkeit erfuhr. Ihr Kulturverein „Krokodil“ fördert den Dialog über die nationalen Grenzziehungen hinaus. Es folgen Vorträge „Tlo bën identità! – Do bol Identität! – Ma va’ identità!“ von Rut Bernardi (Autorin) und „Facciamo che io ero“ von Barbara Ivančić (Linguistin und Übersetzerin). Arno Dejaco & Matthias Vieider  präsentieren ihr Buch- und Übersetzungsprojekt „Lyrischer Wille –  Poesie einer multilingualen Gesellschaft”. 

Der Autor Adnan Softić eröffnet das Abendprogramm um 18.00 Uhr mit einer Lecture Performance über die „Balkanisierung Europas“. Anschließend lesen Stefan Zangrando (Autor) aus „Der Chinese“ und weitere Autorinnen und Autoren aus dem Buch „Lyrischer Wille“.

Leitung und Moderation: Stefano Zangrando und Maxi Obexer. Eine Veranstaltung der Südtiroler Autorinnen- und Autorenvereinigung, organisiert mit der freundlichen Unterstützung der Eurac und des Raiffeisenverbandes Südtirol