DE | IT | LAD
Detail avatar
Als er anfing an seiner Zukunft zu zweifeln, standen auf der Brücke zwei große Käfige. Es hätte eine Protestaktion werden sollen.
Maria E. Brunner

Geb.1957 in Pflersch Promotion Germanistik/Geschichte, Univ. Innsbruck 1983.
DAF-Lektorin an den Universitäten Messina, Catania und Trient 1984-1994. Dozentin für italienische Sprache und Literatur, Universität Stuttgart 1994-1998. Wissenschaftliche Assistentin an der Universität Hildesheim 1998-2000 im Fachbereich Didaktik der deutschen Literatur. 2000-2015 C4- Professorin für Deutsche Literatur und ihre Didaktik an der University of Education Schwäbisch Gmünd. Engagement in der akademischen Selbstverwaltung als Prorektorin, Gleichstellungsbeauftragte, Masterstudiengangsleiterin und Institutsdirektorin. Zahlreiche Drittmittelforschungsprojekte (gefördert durch die Bosch Stiftung, die Mercator Stiftung, das BMBF und den DAAD).
Vertragsprofessuren an den Universitäten Salerno und Cosenza, an der Grand Valley State University (Grand Rapids, Michigan), an der Université d’Abomey Calavi (Cotonou, Benin) und der Maharaja Sayajirao University Baroda (Indien).


Übersetzungstätigkeit

2003-2008 Übersetzung der Sizilien-Trilogie von Vincenzo Consolo (Bei Nacht. Von Haus zu Haus; Retablo; Palermo. Der Schmerz), Folio  Verlag, Bozen-Wien. 2021 Übersetzung d. Beitrags v. Maddalena Fingerle: Du hast mich spielen sehen, in: Südtirol-Anthologie, hg. v. H. Quaderer, Literaturhaus Liechtenstein, Folio Verlag, S. 71-75. Im Frühjahr 2022 wird im Folio Verlag die Übersetzung aus dem Italienischen des Romans von Maddalena Fingerle Lingua madre, Svevo Verlag, Rom-Triest 2020, erscheinen.
 
Im Jahr 2021 Stipendium des Deutschen Übersetzerverbandes (Programm extensiv initiativ. Neustart Kultur).
Zahlreiche Wisssenschaftliche Publikationen.
Literarische Publikationen in Zeitschriften, u.a. Merian (Hamburg), Wespennest (Wien), Literatur und Kritik (Salzburg),Drehpunkt (Basel).
 
2003 erscheint bei Folio der Roman Berge Meere Menschen;
2005 erscheint bei Folio der Prosaband Was wissen die Katzen vonPantelleria;
Platz 2 der ORF-Bestenliste für Berge Meere Menschen und Platz 3 der ORF- Bestenliste für Was wissen dieKatzen von Pantelleria.
2009 erscheint bei Folio der Prosaband Indien. Ein Geruch. Platz 3 der ORF-Bestenliste für Indien. Ein Geruch. Prosa(Folio: Wien 2009)
2021 erscheint Che cosa sanno i gatti di Pantelleria im Guerini Verlag, Mailand.
Die vielen Seiten der Geschichte, in: Südtirol-Anthologie, hg. v. Literaturhaus Liechtenstein, Folio Verlag 2021, S.41-49.


 
Mitgliedschaften

Mitglied der SAAV (Vorsitzende 1987-88), der Interessengemeinschaft Österreichscher Autoren(IÖAG) und der Grazer Autorenvereinigung (GAV).

 

Ausführliche Publikationsliste


Übersetzungen

  • Brunner, Maria E. (2021): Übersetzung aus dem It. von Maddalena Fingerle: Du hast mich spielen sehen, in: Anthologie zeitgenössischer Südtiroler Literatur, hg. v. H. Quaderer, Literaturhaus Liechtenstein, Folio Verlag, Wien-Bozen 2021, S. 71-75. 
  • Im Frühjahr 2022 erscheint im Folio Verlag die Übersetzung aus dem Italienischen des Romans von Maddalena FingerleLinguamadre. Incursioni 6. Hg. v. Dario De Cristofaro. I. Svevo Verlag, Rom-Triest 2020
  • Brunner, Maria E. (2018): Experiment I. Experiment II . Experiment III The results.
    Übers.v. C. Morgenstern: Dämmrig. In: Lyrischer Wille. Poesie einer multilingualen Gesellschaft. Hg.v. Arno Dejaco u. Matthias Vieider,  Bozen/Wien 2018, S. 48.
  • Brunner, Maria E. (2009) Die Verslehre der Erinnerung. Poetikvorlesung von V. Consolo in der Alten Schmiede,  Wien. In: Wespennest. Zeitschrift für Literatur 157 (2009), S. 4-12.
  • Brunner, Maria E.  (2009): Das Verschwinden der Glühwürmchen. Poetikvorlesung von V. Consolo in der Alten Schmiede, Wien. In: Wespennest. Zeitschrift für Literatur 156 (2009), S. 7-13.
  • Brunner, Maria E.  (2008): Europas Mauern. Essay von Vincenzo Consolo. In: Lettre. Europäische Kulturzeitschrift (Juni 2008). S. 86.
  • Palermo. Der Schmerz. Roman von Vincenzo Consolo, Wien 2008 (Lo spasimo di Palermo, Mailand 1999)
  • Retablo. Roman von Vincenzo Consolo, Wien 2005 (Retablo, Mailand 1987)
  • Bei Nacht von Haus zu Haus. Roman von Vincenzo Consolo, Wien 2003 (Nottetempo casa per casa, Mailand 1992)
  • Microracconti-Microgeschichten, hg. v. IIC Stuttgart/ Città di Torino/Regione Piemonte/Goethe Institut Turin, Torino - Stuttgart 1997.
  • Die Brücke von San Giacomo. Kultur- und Literaturgeschichtliche Monografie von Luigi Lombardi-Satriani und Mariano Meligrana,  Wien 1996 (Il mito della morte nelle società contadine del Sud,  Mailand 1976).
  • Fremde im eigenen Land. Essay von Umberto Gandini. In: Merian Nr. 9 (l987), Hoffmann&Campe Hamburg  l987, S.99-l05.



Publikationsliste

  • Che cosa sanno i gatti di Pantelleria. Guerini Verlag, Mailand 2021.
  • Indien. Ein Geruch. Prosa. Wien 2009
  • Was wissen die Katzen von Pantelleria. Prosa. Wien 2006
  • Berge Meere Menschen. Roman. Wien 2004 


Literarische Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften
(Auswahl)

  • Die vielen Seiten der Geschichte, in: Anthologie zeitgenössischer Südtiroler Literatur, hg. v. H. Quaderer, Literaturhaus Liechtenstein, Folio Verlag, Wien-Bozen 2021, S.41-49.
  • Kindertotenlieder aus der kleinen weißen Stadt am Meer. In: Sprache. Grenzen. Sonderausgabe der Literaturzeitschrift Lichtungen, hg. v. Tanja Raich. Wien 2019.
  • Aber es war doch sein Gesicht. In: Europa erhören. Audio CD. Mit Texten von N.C.Kaser, A. Pichler, H. Rosendorfer, P. Flora, Maria E. Brunner.  Wieser Verlag 2014.
  • Warsaw. In: Literatur am Samstag 2011/2012. Geschichten durch das Jahr. Hg.v. H. Rosendorfer. Athesia Verlag 2013,
  • Up in Michigan. In: Alpenrose. Zeitschrift für Frauenkultur. Bozen 2011. S. 34-38.
  • Krakau (Auszug). In: grenzenlos. Ein literarisches Europabrevier. Hg.v. Klause Servene, andiamo Verlag 2011, S. 135-137.
  • In jeden Fluss mündet ein Meer. In: Filadressa 5 /2009, Edition Raetia, S. 121-130.
  • Bahnhöfe. Städte. Lager. Friedhöfe. In: Seitensprünge. Literatur aus deutschsprachigen Minderheiten in Europa- Hg. von Manfred Peters, Folio Verlag 2009, S. 51-61.
  • Grenze und Gier. Die dunkle Seite der Geschichte. In: Texte rund um Österreich. Salz 137 (2009), S. 43-47.
  • Viel mehr als nur ein Septemberleben, In: Wortkörper. Prosa der Sinne. Hg. v. M. Oberhammer, S. 13-43, Raetia 2007.
  • Zeit, Geschichte, Gedächtnis. Der Versuch die Zeit zu fassen gleicht einem Unternehmen das zum Scheitern verurteilt ist. In: Timecode 2007. Stadt Bozen
  • Landschaften I. Heißer Januar. Landschaften II. Der Weg nach Matanzas. . In: Salz 124 (2006). Literatur aus Südtirol. S. 7-12.
  • Auszug aus Berge-Meere- Menschen in: Grenzräume. Hg.v.B. Simonsen, Literarische Landkarte Südtirols, Raetia 2005.
  • Züge. Rotweiß halbiert. In: Nah & fremd. Ein österreichisches Lesebuch. Hg.v. L. Paulmichl u. E.Widmair. Wien 2005, S. 43-49.
  • Was macht die Heimat zur Fremde? In: Messner, B. (Hg.): Stadtstiche-Dorfskizzen. Innsbruck 2005. S. 82-91.
  • Worüber sprechen, in: Leteratura/Literatur/Letteratura. Texte aus Südtirol, hg. v. E. Locher, S. Mall und R. Bernardi, Bozen 1999, S. 203-216.
  • Aber es war doch sein Gesicht, in: BZ 1999. Rivista bilingue/zweisprachiges Monatsblatt (Bozen Juli/August 1998), S. 14.
  • Anita, se ti dovessi raccontare una storia. In: 'Es wird nie mehr ein Vogelbeersommer sein.' In memoriam Anita Pichler (1948-1997), hg. v. S. Gruber und R. Mumelter, Bozen-Wien 1998, S. 91.
  • Sprich, lies und schreib. in: Sprich, lies und schreib, hg. v. Monika und Michael Klein, Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Germanistische Reihe. Sonderband, Innsbruck 1996, S. 9 – 17.
  • Aqua sì, emigrazione no (Prosa), in: Das Fenster  31. Jg. (1997), H. 64, S. 6138-6141.
  • Das wilde Leben. (Erzählung). In: Festschrift Lyzeum J. Ph. Fallmerayer Brixen (1945-1995), Bozen-Wien 1996, S. 109-114.
  • Deine Landschaften-Paesi tuoi (Kurzgeschichte). In: Forum 95. Secession Lana, Beilage zu der Kulturzeitschrift  Prokurist, Wien (Juni 1995)
  • Diesen Himmel und diese Erde (Erzählung). In: Das Fenster Nr. 58 (1995), S. 5593-95.
  • Paesi tuoi II (Prosa). In: Literaturkalender des Südtiroler Literaturarchivs Bozen. Almanach zur Frankfurter Buchmesse 1995. Bozen 1995.
  • Rück- und Wiederkehr der Bilder II (Romanauszug). In: Literatur und Kritik, hg. v. Karl-Markus Gauß  Nr. 285/86 (Salzburg l994), S. 65-70.
  • Varco della memoria (Prosa). In: Das Fenster Nr. 57 (1994), S. 5454-5460.
  • Paesi tuoi I (Prosa). In: Das Fenster (Innsbruck) Nr. 54 (l993) 29. Jg. , S. 5224-5262.
  • Rück- und Wiederkehr der Bilder I  (Erzählung).  In: Keine Aussicht auf Landschaft. Eine Reiseanthologie, hg. v. Gerhard Winkler, Niederösterreichische Literaturedition: St. Pölten 1991, S. 11-25.
  • Abends frag ich jene Frau (Kurzgeschichte). In: Schnittpunkt Innsbruck l5 Jahre Innsbrucker Wochenendgespräche. Hg.v. Ingeborg Teuffenbach, Innsbruck l990, S. 7-l0.
  • Der Tiermensch. In: Blaß sei mein Gesicht.  Vampirgeschichten hg. v. Barbara Neuwirth, Suhrkamp Verlag (Phantastische Bibliothek l267), Frankfurt l990, S. 18-26.
  • Vahid Kussuk aus Vanneeitel, sich südlich von Scilla aufhaltend (Kurzgeschichte). In: Häm' und Tücke. Skurriles, Heiteres und Bösartiges von Frauen. Hg. v. Eva Laber, Wien: Wiener Frauenverlag, 1990, S. 11-12.
  • Ländliche Todesarten (6 Prosastücke). In: Das Fenster Nr. 47 (l990), S. 4623-4625.
  • Sühne, Schuld und Bluthochzeit (Einakter). In:  Zeitgeschichte anders. Hg. v. W. Dressler,  Wien l990, S. 44-48.
  • Nach dem 22. Gedenken an Attys (Prosa). In: Sah aus, als wüßte sie die Welt. Hg. v. Barbara Neuwirth, Wiener Frauenverlag l990.
  • Hochlandgefühl ( Kurzgeschichte). In: 20 Jahre brauchbare Texte. Nachwort von Josef Haslinger,  Wien: Europa Verlag 1989, S. 159f.
  • Die Katzenfrau (Kurzgeschichte). In: Eva & Co. Grazer Literaturzeitschrift  (l989).
  • Die Geschichte vom gläsernen Herzen (Kurzgeschichte). In: Perspektive. Grazer Literaturzeitschrift.  Nr. l8 (l989), S. l4-l6.
  • Hochlandgefühl. Der Ackermann und seine Tochter. Abschied vom Vater. (3 Kurzgeschichten). In: Inn (Innsbruck) 7 (l988), S. 4-5.
  • Die Madonna von Belpasso (Prosa). In: Merian Nr. 8 (Hamburg l988), S. 83-86.
  • Der Tiermensch.  In: Blaß sei mein Gesicht. Wiener Frauenverlag l988.
  • Dorfgeschichten (Prosa). In : Gaismair-Kalender l988, Innsbruck-Bozen, S. 1l2-113.
  • Ländliche Todesarten: Hochlandgefühl. Abschied vom Vater. Abends frag ich jene Frau. In: Das Unterdach des Abendlandes. Ein Lesebuch, hg.. v. V. Braitenberg, Arunda  Nr. 23 (l988), S. l3-30.
  • Cossyras schwarzer Barock (Erzählung). In: Die Distel  30 (l987), S. 35-40.
  • Böhmen im November. Wann wenn nicht jetzt. Sprüche und Segen und Zeit und Welt ( 3 Kurzgeschichten). In: Sturzflüge (Bozen) 2l (l987) S. 69-72.
  • Ländliche Todesarten: Donnafugata. Selinunte oder das Dunkle. (Prosa). In: Drehpunkt. Schweizer Literaturzeitschrift Nr. 68 (l987), S. 52-56.
  • Reise durch das Tal der Toten (Auszug aus der Erzählung). In: Kulturtage Lana 1986, S. 21-22.
  • Abschied vom Vater. Hochlandgefühl (2 Kurzgeschichten). In: Wespennest. Wiener Literaturzeitschrift Nr. 62 (l986), S. 4-5.
  • Trennung  (Kurzgeschichte). In: Sturzflüge (l985) Nr. l2, S. 45-48.
  • Reise durch das Tal der Toten (Erzählung) . In : Sturzflüge Nr. l3 (l985), S. 2l-24.
  • Innsbruck, du Wunder (Prosa). In: Sturzflüge  (l983) Nr. 4, S. 27-29.
  • Das königliche Spiel (Einakter). In: Skolast  (1980) Nr. 3, S. 10.
  • Gedichte. In: Skolast  (1979) Nr. 4, S. 17f.



Literarische/Wissenschaftliche Rezensionen

  • Fremdheitserfahrungen am Tisch des europäischen Märchens. Ein Beitrag zur Kulturthemenforschung interkultureller Germanistik, Horizonte. Zeitschrift für Kulturwissenschaft, Ästhetik und Literaturtheorie 4/1999 , S. 265-269
  • Die Subjektivierung des Erzählens. In: Sturzflüge. Zeitschrift für Literatur l8 (l987), S. 54-58.
  • Schlechte Zeiten für Lyrik I. Über deutsche Exillyrik. In: Alternative. Zeitschrift für Literatur 4 (l987) Jg. 6, S. l0.
  • Schlechte Zeiten für Lyrik II. Über deutsche Exillyrik. In: Alternative. Zeitschrift für Literatur 5 (l987) Jg. 6, S. l2.
  • Schwestern. Ein Roman von Marie-Therese Kerschbaumer. In. Sturzflüge. Zeitschrift für Literatur 3 (l983), S. 62-66.

 

Hörfunksendungen

  • Sprich, lies und schreib.  ORF-Hörfunksendung Innsbruck u. Wien 15. 6. 1997. (Wiederholung 29. 1. 98).
  • Bei Polen. Kindergeschichten. ORF-Hörfunksendung Innsbruck u. Wien 19. 6. 1997.
  • Rück-und Wiederkehr der Bilder.  ORF-Hörfunksendung Innsbruck 25. 8. l994/4. 9. l994
  • Über Leben schreiben: Selinunte oder das Dunkle (Prosa) ORF-Hörfunksendung Innsbruck 2. l. l990.
  • Der Tiermensch. Vampirgeschichten. ORF-Hörfunksendung Wien l8. 2. l989.
  • Ländliche Todesarten.  RAI-Hörfunksendung Bozen Oktober/November l987.
  • Ausflug mit der Mutter. Über Gabriele Wohmann. RAI-Hörfunksendung Bozen l8. 8. l987.
  • Frauen der deutschen Romantik. RAI-Hörfunksendung Bozen l9. l0. l987.
  • Ein Saum von unsagbarer Zärtlichkeit. Liebesgeschichten aus 5 Jahrhunderten. RAI-Hörfunksendung 4. 1l. l987.
  • Nach Mitternacht .  Über Irmgard Keun. RAI-Hörfunksendung Bozen 3. l2. l987.
  • Blauer Streusand.  Wiener Autorinnen der Gegenwart. RAI-Hörfunksendung Bozen 28. l2. l987.
  • Dichterstimmen aus Tirol.   RAI- Hörfunksendung 11.4. 1985.
     
     

+ estratti

 
Als er anfing an seiner Zukunft zu zweifeln, standen auf der Brücke zwei große Käfige. Es hätte eine Protestaktion werden sollen.
Auch dort auf der Brücke hat er sich fremd gefühlt, wie in der Kleinstadt der Eltern. An den rostigen Stäben beider Käfige hat er sich dann mit ein paar Freunden anketten lassen. Aber nur ein paar Schaulustige sind unschlüssig stehengeblieben.  Die Geschäfte hatten noch nicht geöffnet. Die Touristen freuten sich über die unverhoffte Attraktion.
Von der Sprache, für die man sich entscheidet, hängt alles ab zuletzt. Und von der zweiten, in die man sich hineinbegibt. Die man mit anhören muß im Zugabteil nebenan.
Alle überfielen ihn mit ihren Sprachen. Er hat sich alle ungerechten Verhältnisse genau angesehen. Aber dabei ist er immer lieber im Abseits geblieben.
Der Olivenhain. Das Buch. Das letzte Essen mit Freunden am Vorabend. Die Ordnung der Dinge, die er hinterlassen hat. Das konnte er nur in der Sprache seiner Frau sagen. Più di quanto tu non voglia credere.
Sonst wollte er lieber fremd gebliebener Freund bleiben, stets nur kurz zu Gast. Er hat sich an vielen Orten ein Leben zu bauen versucht. Dabei hat er wenig Glück gehabt.

Aus: Bahnhöfe, Städte, Lager, Friedhöfe. In: Was wissen die Katzen von Pantelleria. Prosa. Folio Verlag, Wien-Bozen 2006,  S. 78-89, hier S. 82f.