DE | IT | LAD

Geschichte

 

1980//

Die Südtiroler Autorenvereinigung (SAV) wurde am 30. November 1980 von den Autoren Joseph Zoderer, Luis Stefan Stecher, Sepp Mall, Heinrich Zoderer, Konrad Rabensteiner, Oswald Waldner, Hans Schwärzer, Klaus Menapace, Gerhard Mumelter (er wurde erster Vorsitzender), Georg Engl und Kurt Lanthaler gegründet.

Die Aufgabe der SAV war es, sich für die Belange der Autorinnen und Autoren einzusetzen, die Interessen ihrer Mitglieder, wie es in den Statuten heißt, "in gesellschaftlicher, gewerkschaftlicher, kultureller und sozialer Hinsicht wahrzunehmen". Ein wesentlicher Aspekt war die Schaffung von Publikationsmöglichkeiten. Aus diesem Grund wurde die Zeitschrift "sturzflüge" gegründet, die jungen Autorinnen und Autoren ein Publikationsforum bieten sollte, der SAV aber auch die Möglichkeit gab, in gesellschaftliche und politische Auseinandersetzungen mit einem eigenen Medium einzugreifen. Ein wichtiges Thema der SAV in den ersten Jahren ihres Bestehens war auch die Künstlerförderung, man strebte eine Förderung individueller künstlerischer Arbeit an, ohne Umweg über Vereine.

1988//

Im Jahr 1988 erreichte die SAV obengenanntes Ziel, übrigens über die Literatur hinaus, die SAV hat also ein Recht erstritten, von dem auch bildende Künstler, Musiker usw. profitieren. 

1990er//

90 Jahre Die SAV war ursprünglich ein Verein deutschsprachiger Autoren, aber abesehen davon, daß immer mehr Frauen eintraten, kamen auch italienische und schließlich ladinische Autorinnen und Autoren dazu, und in den neunzinger Jahren wurde die Konsequenz gezogen und die SAV zu einem mehrsprachigen Verein.

1995//

wurden von den Studentinnen der Filmschule Zelig Literatur-Videoclips im Auftrag der SAV gemacht. Das erste "Lesefest" wird als einmaliges Ereignis im Theater in der Altstadt in Meran veranstaltet.

1999//

verschiedene Anthologien erscheinen, unteranderem: die dreisprachige Anthologie LETERATURA LITERATUR LETTERATURA, herausgegeben von Rut Bernardi, Elman Locher und Sepp Mall. Lyrikanthologie FREI HAUS, herausgegeben von Marco Aliprandini und Sepp Mall, die Ende des Jahres 2003 mit dem Wochenmagazin ff in die Haushalte und Kioske gelangte und so Publikumsschichten weit über die üblichen Lyrik-Leserinnen hinaus erreichte.

2002//

das "Lesefest" wird wiederbelebt und findet zunächst im Theater in der Altstadt Meran statt, dann

2003//

im Circolo Masetti in Bozen

2004//

im Jugendzentrum UFO in Bruneck

2005//

Lesefest im Alten Rathaus in Bozen

Die SAV beteiligte sich am Kunstprojekt (un)defined in Meran

Die SAV wird Partner beim im Trentino ausgerichteten literarischen Wettbewerb Frontiere-Grenzen

2006//

Das Projekt der literarischen Ansichtskarten wurde mit einer

Gruppenlesung in Bozen zu Ende gebracht.

Das Lesenfest im Theater in der Altstadt in Meran 

2007//

Das Plakat das alle vierzig Autorinnen- und Autorenportraits der Ansichtskarten vereint, wurde in einer literarischen Veranstaltung präsentiert. Siehe Archiv

Im Rahmen von "Transart" fand eine Matineé mit Sabine Gruber,

Margareth Obexer u.a. im Gewächshaus des Hotels Laurin in Bozen statt.

Lesefest im Hotel Elephant in Brixen

2008//

Zum 60. Geburtstag der 1997 verstorbenen Autorin Anita Pichler wurde in Sulden, wo Anita begraben ist, ein Lesewochenende unter Beteiligung von Joseph Zoderer, Herbert Rosendorfer, Sepp Mall, Sabine Gruber und vielen weiteren Autorinnen und Autoren aus dem In- und Ausland abgehalten.

Die SAV gibt "Rezensionen zur Südtiroler Literatur" heraus.

Lesefest im Kunsthauscafé in Meran

2009//

Lesung, Gespräch, Begegnung mit der ungarischen Autorin Orsolya Kalász und den ungarischen Autoren Péter Litván und István Geher im Café Plural in Bozen

Lyrikfest in Kaltern

Die SAV produzierte zusammen mit Pro Vita Alpina Nordtirol und dem Ost-West-Club Meran die CD "Tirolerland, wie bist du?", für die 20 Autorinnen und Autoren Texte zur Geschichte Tirols geschrieben haben, die von Marcello Fera vertont wurden.
Mund-Art, ein Dialektdichtertreffen in Franzensfeste
Lesefest im Kunstmuseum in Bruneck 

2011-2012//

Eine neue Gruppe an jungen Autorinnen und Autoren haben sich auf Initiative von Martin Hanni der SAV angeschlossen. Arno Dejaco, Martin Hanni, Maria Christina Hilber, Lene Morgenstern, Wolfgang Nöckler, Matthias Vieider, Martin Perkmann

Lesefest auf Schloss Rafenstein 

2013//

NANG. Autonomes Wort hat die Ausgabe 01 an einem Abend der literarischen Performanzen in der Dekadenz-Brixen präsentiert.

2015//

Ein Temporäres Literaturhaus, Casa Nang, wurde von im Rahmen der Biennale 50x50x50 ARTSüdtirol von Maria Christina Hilber und Martin Hanni organisiert. Mehr als 30 Autorinnen und Autoren haben sich zusammen gefunden. Matinees, Audioinstallation, Postkarten. www.casanang.eu

Mit dem Ziel, die SAV neu zu beleben, wurde eine Vollversammlung in der Kornkammer von Kloster Neustift einberufen. Gesprochen wurde über: Vision, Ziele, Neuausrichtung. 

2016//

Bei der zweiten Vollversammlung wurde im Januar 2016 offiziell ein neuer Vorstand gewählt. Mit Maxi Obexer, der neuen Vorsitzenden entstand ein fünfköpfiges Team aus Jörg Zemmler, Maria Christina Hilber, Lene Morgenstern und Stefano Zangrando. Mit voller Unterstützung der Vollversammlung werden die Potentiale der Mehrsprachigkeit, die Jugendförderung und die Schärfung des politischen Profils in den Fokus gestellt.

Bereits zu Jahresbeginn wurde ein offener Brief “Gegen die Schließung der Brennergrenze” mit internationaler Unterstützung versendet. Außerdem wurde für eine jährliche Abhaltung der Schullesungen interveniert und dafür, dass Kulturinstitutionen keine honorarfreien Veranstaltungen organisieren. Der Aufruf zur Initiative “Freiheit für Asli Erdoğan” des PEN Clubs wurde per Unterschrift unterstützt. 

Erstmals fanden in der Landesbibliothek Tessmann “1/2 Mittag” - 3 Lesematinees statt. “Mundwerk”, die Lesebühne ging auf Tournee und die “Sprachspiele” fanden zum wiederholten Male in Meran statt. Das Lesefest wurde im Rahmen der “SSS (Summer School Südtirol 2016)”abgehalten und mit “Weiterbrennen” entstand aus der SSS ein Denkforum im Stadttheater Bruneck.  

2017// 

Eine traurige Nachricht zu Jahresbeginn: Peter Oberdörfer, über 14 Jahre Vorsitzender der SAV, verstirbt. Unbeschwert, unkonventionell - so wird er in Erinnerung bleiben. (siehe Nachrufe Profil)

Die SAV wird zur SAAV - Südtiroler Autorinnen- und Autorenvereinigung und bereitet sich auf ihr neues visuelles Auftreten vor.  

La Plurilingualità - die Mehrsprachigkeit wird in den thematischen Mittelpunkt gestellt und durch gezielte Projekt- und Öffentlichkeitsarbeit zur Debatte freigegeben. 

Der politische Flügel des Vorstandes wird durch Rut Bernardi, Anna Gschnitzer und Serena Osti erweitert, Christoph Tauber zum neuen Geschäftsführer ernannt.  Insgesamt werden 8 neue Mitglieder aufgenommen.

Erstmals werden die Autorenlesungen auch an ladinischen Schulen angeboten. 

Im Museion findet das Symposium WWW World Wide Wars in Zusammenarbeit mit Italiens wichtigstem Literaturblog “Nazione Indiana” statt. Die Summer School Südtirol, von der SAAV unterstützt, wird zum 3. Mal in Feldthurns ausgetragen. Die Casa Nang, das temporäre Literaturhaus beleuchtet die Übersetzung von einem Genre ins nächste und endet mit einem Symposium “Unruhige Formen” und einem Fest mit den Autor*innen, Übersetzer*innen und den bildenden Künstler*innen der Biennale 50x50x50 in der Franzensfeste. 

Die Sprachspiele finden wieder in Meran statt und Poetry Slammer ziehen, unter der Koordination von Lene Morgenstern, durch die Lande.