DE | IT | LAD
Detail avatar
Lontana sono dal mondo, ciò che vedo, leggo è tempo scorso, minuti finiti. Che sempre, fuori così tanto succede fino al racconto e ogni volta sono stata assente.
Roberta Dapunt

Geboren 1970 in Abtei, wo sie lebt.

Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien.

  

Publikationen 

  • la terra più del paradiso (2008), Giulio Einaudi editore.
  • Nauz. Gedichte und Bilder. Ladinische Gedichte mit deutscher Übersetzung von Alma Vallazza (2012), Folio Verlag.
  • le beatitudini della malattia (2013), Giulio Einaudi editore.
  • dies mehr als Paradies, la terra più del paradiso, übersetzt von Versatorium unter der Leitung von Peter Waterhouse (2016), Folio Verlag.
  • 2014 zur Eröffnung des Literatur- und Musikfestes ‹Wege durch das
    Land› Nordrhein-Westfalen erschien in der Reihe ‹Aber die Sprache›
    (IV) die Eröffnungsrede ‹Rede an die Sprache, un discorso semplice –
    eine einfache Rede›.
  • 2015 Erstaufführung der musikalischen Komposition ‹Nauz› von Eduard Demetz.
  • 2016 Erstaufführung des Films NAUZ von Jochen Unterhofer und Florian Geiser, Ammirafilm.
  • 2017 CAR(D)O, ein Dialog zwischen Poesie, Skulptur und Malerei(Lois Anvidalfarei, Gotthard Bonell), Ausstellung im Landesmuseum für Kultur- und Landesgeschichte Schloss Tirol. Im Katalog die CD mit der Aufnahme ‹la sacra conversazione›, in Zusammenarbeit mit dem Komponisten und Violinisten Marcello Fera.
  • Nauz (2017), Publikation der italienischen Übersetzung von Roberta Dapunt, Il Ponte del Sale editore.
  • sincope (2018), Giulio Einaudi editore. 

 


+ Leseprobe

Vers ladin, tan rî che al é te scrì.

Ciara da finestra fora y vëiga dantadüt tëmp y sajun,

degun pinsier a jënt ladina, degun paîsc nadè.

Tan püćia crëta a mia confesciun,

n Pater, Ave, Gloria vigni iade da pié ia.

Dejciolè raîsc, desraijé ödli y orëdles, madër s’un trà

y lascè jì pîsc y mans fora por pastöra plö grassina.

Miorè, ingrassè parores y punt d’odüda

y tla finada ćiarè zoruch da n cucher ite.

 

Ladinisches Gedicht, wie schwer es mir fällt, dich zu schreiben.

Schaut aus dem Fenster und sieht vor allem Wetter und Jahreszeit,

kein Gedanke an die eigenen Leute, kein Heimatdorf.

Beim Fortgehen immer ein Stoßgebet zum Himmel,

so gering ist das Vertrauen in meinem Glauben.

Wurzeln lösen, Augen und Ohren entwurzeln, nicht bleiben

und Hände und Füße auf saftigere Weiden treiben.

Wortfelder düngen, Sichtweisen mästen,

und dennoch der Blick wie durch ein Guckloch zurück.

 

Nauz, Folio Verlag, 2012

ins Deutsche übersetzt von Alma Vallazza

 

Tan ri tëmp te chësc altonn nia da mudé,

zënza palsa la plöia. Mia orela cürta danter ciarü y frëit,

rodi iö cër ćiasa ia, sciöche a spazier te raiun forest,

por tan che sëmena oramai pestada fora,

scomöi i vari śëgn plö co mai.

 

Vëgneste tö, val’un, incö a me ciafè?

Te chësc lüch co ghira sciöche unica compagna la fedelté.

Insciö sunsi sentada sön banch dan porta, nagules timples.

Tres sunsi iö ćiamò chilò, sciöche te n ofize d’onur.

Mi pëgn por chësc podest, la surité.

  

So schlecht das Wetter in diesem unveränderlichen Herbst,

Regen unverdrossen. Inmitten von Nebel und Kälte halte ich inne,

gehe ums Haus, wie bei einem Spaziergang in der Fremde,

auf ausgetretenem Weg

zögert der Schritt nun mehr als zuvor.

 

Kommst du, jemand, mich heute besuchen?

Auf diesem Hof, dem die Treue einzige Gefährtin ist.

So sitze ich auf der Bank vor der Tür, regennass die Nelken.

Immer noch bin ich hier, als bekleidete ich ein Ehrenamt.

Und der Preis für diese Kanzel die Einsamkeit.

 

Nauz, 2012, Folio Verlag

ins Deutsche übersetzt von Alma Vallazza 

 

Come scrivere altro, altre immagini

se quieta sera mi raccoglie sempre uguale,

che le storie tristemente volute e contorte

rendono simili i versi al dare saggio della propria bravura.

Niente di tutto ciò mi lega, che intorno al corpo

ho intera l’umana condizione, colei che si addormenta

per stanchezza e spessore di mano.

Sottratta vita a ogni profanazione, per sacro sentire

l’odore indubitabile delle mani d’inverno.

È odore di stalla, di latte e di urina,

di fieni concilianti al freddo e nel mite lume

raccogliere in uno sguardo l’ordine in un fienile.

 

Ciò è per me intelletto, facoltà di intuire il rapporto

nella pratica del rigore. Nulla dipende dai nostri umori soltanto,

niente dalle nostre possibilità creative.

A cosa serve sapere e compiacersi del sapere

se non per distinguere un filo d’erba da un altro.

le beatitudini della malattia, 2013, Giulio Einaudi editore